Reiki praktisch

Diese Reiki-Geschichten, die ich selbst zum größten Teil in meiner Reiki-Praxis erlebt habe, können vielleicht auch dir helfen, wie du mit Hilfe von Reiki in Kontakt mit dir selbst und deinem Umfeld bleiben kannst.
Wie du gelassen dem Alltag begegnen und dabei ehrlich, authentisch und liebevoll leben kannst.
Die Illustrationen wurden von Jonah Gray angefertigt, der seit seinem 16. Lebensjahr in Reiki eingestimmt ist.

Eine Gänseblümchen-Geschichte

 

 

Diese Geschichte ist tatsächlich passiert. Ein lie-

ber Freund - Künstler und absoluter Naturliebha-

ber und seine etwas schrullige Vermieterin.

 

Er liebt seine Gänseblümchen über alles. Sie liebt kurzgeschorenen englischen Rasen. Mit Hilfe von

Reiki hat er es geschafft, sich in Freundschaft mit

ihr zu einigen.

Hast du auch einen Vermieter oder Nachbarn, mit

dem nicht so ganz einfach ist oder mit dem du so-

gar handfesten Ärger hast? Geh nicht gleich zum

Anwalt. Wenn du den 2. Grad hast, kannst du Rei-

ki in die Situation schicken und schauen, was pas-

siert.

 

Wenn du den 2. Grad noch nicht hast, leg dir dei-

ne Hände aufs Herzchakra und stell dir den "bösen

Nachbarn" als Kind vor. Mach dir bewusst, dass

hinter jedem noch so aggressiven Menschen ein

hilfloses, vernachlässigtes Kind steckt, das ver-

zweifelt nach Liebe schreit.

 

Nimm das Kind im Geiste in den

Arm und gib im deine ganze Liebe.

 

Wiederhole das Ganze über einen längeren

Zeitraum hinweg und schau, was passiert.

 

 

Urlaub mit Hindernissen

 

 

 

 

Auch diese Geschichte ist tatsächlich passiert.

Eine liebe Reikifreundin fährt mit ihrer Fami-

lie in Urlaub nach Italien. Papa stürzt so un-

glücklich, dass er nicht in er Lage ist, selbst

zurück zu fahren.

 

Nun ist guter Rat teuer. Meine Freundin ist

selbst so aufgeregt, dass sie sich die weite

Heimreise nicht wirklich zutraut.

 

Jetzt sind die Reikifreunde gefordert! Ein

Anruf nach Hause - ein Rundruf wird ge-

startet und die Freunde sind selbstverständ-

lich bereit, die Familie kräftig mit Reiki bei

ihrer Heimreise zu unterstützen.

 

"Ich war plötzlich ganz ruhig und gelassen",

meinte meine Freundin nach ihrer Heimkehr.

 

Na so was aber auch!

 

 

 

 

Reiki auf dem Lande

 

 

Astrid ist eine hübsche junge Frau, die in

ihrem Alltag als Ehefrau eines Landwirts

und zweifache Mutter ziemlich gefordert

ist.

 

Als sie eines Tages beim Reikiaustausch-

treffen erfährt, dass man mit Reiki auch

kranken Tieren wunderbar helfen kann,

horcht sie auf. "Eines unserer Mutter-

schweine wird und wird nicht trächtig",

meint sie ziemlich resigniert. "Ob man

da mit Reiki was machen kann? Der Tier-

arzt hat schon alles mögliche probiert."

 

"Warum denn nicht? Probier's doch ein-

fach mal aus!" Und mit viel Gelächter

stellen wir uns vor, wie Astrid ihr

Schwein mit Reiki behandelt.

 

Wochen später kommt sie erneut zum

Austauschtreffen. "Ob ihr's glaubt oder

nicht - es hat geklappt!", meint sie tri-

umphierend.

 

Da staunten wir alle sehr und am

meisten der Tierarzt.

 

 

Frohe Weihnachten

 

 

Weihnachten - das Fest der Liebe,
des Friedens und der Gemeinschaft.
Das wünschen wir uns doch alle, stimmt's?

 

Oft haben wir aber ganz überzogene Erwartungen und gerade an Weihnachten brechen dann die unterdrückten Gefühle auf und es kommt dann meist anders als man wünscht. Dann ist mit einer kurzen Reikibehandlung mit Sicherheit kein Friede geschaffen. Aber hier eine kleine wahre Geschichte, wie man z.B. mit vorprogrammierten Konflikten umgehen könnte:

 

Es sind ca. vier Wochen vor Weihnachten. Ich treffe eine meiner Reikischüle- rinnen. Sie macht einen ziemlich bedrückten Einruck. "Was ist los?", frag ich sie. "Die Schwiegermutter kommt zu Weihnachten für eine Woche zu Besuch. Was das bedeutet weißt du ja."Ich weiß es. Permanente Kritik, Genörgel, Streit. Man kann ihr nichts recht machen. O je, denk ich mir. "Hast du schon mal versucht, Reiki auf die Situation zu schicken?

Aber so richtig täglich bis Weihnachten."  "Nö, ob das bei der Person hilft?", meint sie ziemlich deprimiert.

 

Irgendwann nach Weihnachten treffe ich sie wieder."Na, wie war's?", frage ich. "Du wirst es nicht für möglich halten.", sagt sie begeistert, "Ich hab jeden Tag auf die Situation Reiki geschickt, weil ich solche Angst hatte, und stell dir vor! Die Schwiegermutter kommt, ist unmöglich wie immer, aber mich stört es kein bisschen. Ich ärgere mich nicht, bleibe gelassen und freundlich, und nach kurzer Zeit fängt sie plötzlich auch an, freundlich zu werden. Es war zum ersten Mal richtig schön an Weihnachten."

 

 

Tja, bei hartnäckigen Problemen

würde ich's unbedingt mit

"Ausdauer-Reiki" probieren.

 

 

Viel Erfolg!

 

 

Winterfreuden

 

 

Kennst du die Situation? Du hast es eilig und musst

zur Arbeit. Über Nacht hat es geschneit. Das Auto

ist mit einer dicken Schneeschicht überzogen, die Fensterscheiben und das Türschloss vereist.

 

"Gerade heute ärgere dich nicht.", flötet die Lieb-

ste vielleicht noch und setzt dem Ganzen damit

noch die Krone auf.

So schnell wie auf der Zeichnung ist das Problem

mit Sicherheit nicht aus der Welt geschafft. Aber

auch in solchen Situationen kann dir Reiki zu mehr Gelassenheit verhelfen. Eine Stunden am Abend,

z.B. wo du dir die Hände auflegst und den Tag

nochmal vorbeiziehen lässt.

 

Mach dir bewusst, Was hat mich

geärgert? Wodurch bin ich in Stress

geraten? Was ist zu tun? Wie kann

ich solchen Ärger vermeiden?

 

Danken für die Einsichten - für Reiki - für alles,

was mir der Tag Gutes gebracht hat. Dankbar

den Tag beenden. Vielleicht kannst du es so ein-

richten, 15 Minuten früher aufzustehen und den

Tag mit Reiki zu beginnen.

 

Begrüße freudig einen neuen

wundervollen Tag.

 

 

Sorgenmacheritis

 

 

 

Gehörst du etwa zu den Müttern, die ständig von

der inzwischen weit verbreiteten Krankheit "Sor-

genmacheritis" geplagt sind?

Die meinen, sie müssten ihr Kind auf alle erdenk-

liche Weise möglichst früh fördern, fördern, fördern?

 

Aus dem Kind soll schließlich mal was Ordentli-

ches werden! "Wir wollen schließlich nur dein

Bestes!" Die Zeiten sind schlecht, die Konkur-

renz ist groß.

 

Wenn du als Elternteil von ähnlichen Ängsten

geplagt wirst - halt inne und mach erst mal ne

Pause. Leg dir selbst die Hände auf oder lass

dich von deinem Freund oder einem Familien-

mitglied mit Reiki unterstützen. Mach dir be-

wusst: Dein Kind ist ein eigenständiges We-

sen mit eigenen Fähigkeiten und Stärken.

 

Nur ein glückliches Kind

ist letztendlich im

Leben erfolgreich.

 

Spür deine Angst, lass deine eigene Unsicherheit

ruhig zu. Je mehr du selbst ins Vertrauen kommst,

umso besser kannst du dein Kind mit Vertrauen

und Kraft unterstützen.

 

 

 

Illustrationen und Geschichten urheberrechtlich geschützt!

Wir weisen darauf hin, dass sowohl Texte wie auch Illustrationen der Geschichten urheberrechtlich geschützt sind!
Kopieren und Verwendung ohne unser Einverständnis sind nicht erlaubt.